365 Tage „On The Road“

365 Days On The RoadHeute vor einem Jahr haben wir uns aufgemacht, die Welt zu erkunden und wenn möglich zu umrunden. Heute, genau ein Jahr später, stehen wir in Kanada auf Vancouver Island und genießen den beginnenden Frühling. Viel ist passiert und wir haben viel erlebt.

Als Dankeschön haben wir für euch ein kleines Video erstellt.

Vielen lieben Dank, dass ihr uns schon so weit begleitet habt! Wir freuen uns darauf, weitere spannende Erlebnisse mit euch zu teilen.

Auf geht’s in das zweite Jahr…

 

 

Fernweh geweckt? Möchtest du immer auf dem neuesten Stand sein, dann trage dich rechts in unseren kostenlosen TOUR-DE-WORLD Newsletter ein. Über diesen erhältst du neue Beiträge, Videos, Tipps und Tricks per E-Mail, direkt in dein Postfach!

Jago fliegt nach Kanada

Jago Kanada

Stellt euch vor, ich bin das erste Mal in meinem Leben mit einem Flugzeug geflogen. Es war eigentlich ganz gut, aber dann ist etwas Schlimmes passiert. Das muss ich euch erzählen:

Frauchen bereitete alles vor und buchte meinen, ihren und Herrchens Flug. Am Morgen des Fluges brachte Frauchens Papa uns zum Flughafen in Frankfurt am Main. „Man, ist das ein großer Flughafen!“ staunte ich. So viele Menschen eilten an uns vorbei.

Zum Glück durfte ich in meiner geliebten Transportbox bleiben und nickerte ein wenig bis es endlich losging. Circa eine Stunde vor Abflug, gab mich Herrchen bei so Flughafenmenschen ab. Die beiden musste ich erstmal erschnüffeln: „OK, passt, die sind in Ordnung.“ Also hüpfte ich wieder in meine Box und die zwei Männer hoben mich vorsichtig auf einen Wagen. Damit fuhr ich dann durch die Gegend und über das Rollfeld. Ganz schön cool, so eine VIP-Behandlung. Eigener Shuttleservice, keine Warteschlange usw..

Jago in Kanada (7)Jago in Kanada (9)

Im Gepäckraum des Flugzeuges brachten mich die Männer an den wärmsten Ort und passten auf, dass meine Box sicher stand. Nach einer Weile wurde es sehr laut und mich drückte es voll zur Seite. „Jetzt fliegen wir“, dachte ich mir, denn davon redete Frauchen vor der Reise. „Das dauert wohl etwas“, also kuschelte ich mich in mein weiches Lieblingskissen und schlief ein.

Plötzlich dröhnte es sehr laut. „Was ist das? Vielleicht das Fahrwerk von dem Herrchen mir erzählt hat?“ Und tatsächlich, der Flieger landete und ich war ganz aufgeregt: „Sehe ich endlich mein Herrchen wieder?“ Aber ich sah ihn nirgends. Fremde Menschen verluden mich und brachten mich wieder zu einem anderen Flugzeug. Dies war nur der Zwischenstopp in Island. Zum Glück ging das Verladen ziemlich schnell. Jetzt weiß ich wenigstens woher der Begriff schweinekalt kommt. „Ja, ich friere bei meinen paar Bauchhärchen! Naja, Herrchen und Frauchen sehe ich wohl erst später.“ Donnernd und dröhnend hoben wir wieder ab, das kannte ich nun schon. Also legte ich mich wieder eine Runde auf mein Fell und schnaubte: „Das dauert bestimmt wieder.“

Jago in Kanada (11)Jago in Kanada (4)Jago in Kanada (3)

„Was war das?“ schreckte ich aus meinem Schlaf auf. Komische Bewegungen begannen, plötzlich sank ich in meiner Box nach unten. „Was ist da nur los?“ dachte ich mir in diesem Moment, „sind das etwa Turbulenzen? Ich hoffe nicht, mein Magen ist ziemlich voll, denn die Fluggesellschaft hat mir ziemlich viel zum Essen gegeben. Herrchen sagte eigentlich ich darf nichts essen, aber wer kann bei Rind mit Lachs in Reis schon widerstehen?!“ Es dröhnte wieder, „Ah, wir landen. Wird auch langsam Zeit, ich müsste nämlich mal. Oh, wie ich mich freue. Bald sehe ich Herrchen und Frauchen wieder.“

Jago in Kanada (8)Jago in Kanada (6)

Da kamen auch schon die Männer, die mich ausluden. „Hilfe, nein“ schrie ich und schlug einen Purzelbaum in meiner Box. Die Männer ließen mich fallen. Mein Käfig drehte sich einmal um mich herum. „Oh ist mir flau im Magen.“ Ich kann nicht an mir halten und musste mich in meine Box erleichtern. Mir ging es gar nicht gut. Aus den Augenwinkeln sah ich, dass sie meine Sachen, die auf dem Boden verstreut lagen, wieder einsammelten. Eine meiner Transportboxrollen lag noch dort und entfernte sich immer weiter von mir. Ich wimmerte vor mich hin: „Ich habe solche Angst! Was macht ihr nur mit mir? Wo ist meine Familie?“ Ich starrte vor mich hin und nahm wie in Trance wahr, dass sie mich auf einem Wagen fuhren und in einer total lauten, menschenüberfluteten Halle abstellten. Der fremde Mann, der mich schob, verschwand einfach und überließ mich meinem Schicksal. „Herrchen, wo bist du? Ich bin so allein“, winselte ich. Da kam jemand ganz schnell auf den Käfig zu, schaute kurz zu mir und riss die Kabelbinder auf, die meine Tür sicherten. „Hallo, wer ist da?“, verstohlen schaute ich durch die Gittertür: „Herrchen? HERRCHEN! Er kommt und rettet mich. Frauchen sehe ich auch in 20 Metern Entfernung.“ Auf einmal stand ich neben Herrchen und orientierte mich kurz. „Das tut mir so leid, dass ich mein Lieblingskissen versaut habe“, zitterte ich. Da hatte ich den Trinknapf schon vor meiner Nase und schlürfte kräftig Wasser. Frauchen war stinksauer, weil die mich gefüttert hatten. Ich konnte es verstehen: Mir war deswegen auch furchtbar übel. Aber sie streichelte mich so lieb und Herrchen reinigte mich mit feuchten Tüchern. „Was stinkt hier eigentlich so?“ – „Oh, ich glaube das bin ich.“ Frauchen reinigte grob meine geliebte Box, oh wie die müffelte. „Ob die je wieder nach mir riechen wird?“ Leider musste ich nochmal hinein, damit wir durch den Zoll und danach ins Hotel konnten. Endlich kamen wir im Hotel an. Ich wollte mir gerade das Zimmer anschauen, da schnappte mich Herrchen und hob mich in die Luft. „Hey, nicht schon wieder fliegen“ dachte ich mir und landete in einer großen weißen Wanne. „Oh nein, wie ich duschen hasse! Aber mir bleibt wohl nichts anderes übrig. Ich kann mich nämlich nicht mal selber riechen.“ Nach der Dusche und dem Trockenrubbeln, das mag ich übrigens unheimlich gern, schaute ich in den Spiegel: „Wie schön ich wieder aussehe und wie gut ich rieche!“ Schnell an Herrchen angekuschelt, bevor Frauchen mir den Platz wegnehmen konnte: „Das habe ich mir verdient, nach diesem hundselenden Tag.“ Nur mein Kissen vermisste ich etwas, denn das entsorgte Frauchen direkt am Flughafen. Schon döste ich in Herrchens Schoß ein.

Jago in Kanada (12)Jago in Kanada (5)

Durch einen Laut wurde ich wach: „Ist das meine Box?“ Ich stand auf und schnupperte daran. Roch eigentlich wieder ganz gut. Frauchen schaute mich an und sagte, ich solle doch mal hinein schauen. Langsam schob ich meinen Kopf hinein. „Wow, mein Lieblingskissen!“ Überglücklich legte ich mich hin und kuschelte mich auf mein Kuschelkissen. Es roch sogar ganz leicht nach mir, obwohl es etwas kleiner war, als das andere. „Wie ich mein Frauchen liebe, da hat sie wohl ein zweites gehabt und mir nie verraten.“ Glücklich lag ich bei meiner Familie und schnaubte zufrieden: „Jetzt ist alles wieder gut. Kanada, ich komme! Heute nicht mehr, aber spätestens morgäähhhn.“

Jago in Kanada (2)

Wie ich vom Kettenhund zum Weltenbummler wurde, das erfährst du in dieser Geschichte (Jago’s Geschichte) .

Fernweh geweckt? Möchtest du immer auf dem neuesten Stand sein, dann trage dich rechts in unseren kostenlosen TOUR-DE-WORLD Newsletter ein. Über diesen erhältst du neue Beiträge, Videos, Tipps und Tricks per E-Mail, direkt in dein Postfach!

Verschiffung Nordamerika

„Und ab geht’s nach Nordamerika!“

Nun ja, ganz so einfach funktioniert es dann doch nicht. Wie so viele von euch, haben auch wir das leidige Thema „Fahrzeugalter“ unseres Unimogs 1300L (Baujahr 1984), und somit das Problem eine KFZ-Versicherung für Nordamerika zu bekommen. Da sich dieses Thema ständig ändert, können wir nur Aussagen zum Stand November/Dezember 2017 treffen.

Keine Kfz-Versicherung für Nordamerika – keine Reise nach Nordamerika!

Im heutigen Zeitalter wird jedes Problem im Internet diskutiert, so stoßen wir auf die Firma Seabridge und rufen dort an, da auf deren Website steht, man solle sich im Falle „Wohnmobil älter als 20 Jahre“ an sie wenden.

Tatsächlich besteht die Möglichkeit einer Kfz-Versicherung für Nordamerika. Es gibt nur einen kleinen, aber entscheidenden Haken: Der Wohnmobilaufbau/-umbau muss jünger als das Fahrzeug (20-25 Jahre) sein oder das Fahrzeug wurde erst später als So.KFZ Wohnmobil in den Fahrzeugpapieren umgeschlüsselt. Unter diesen Voraussetzungen erkennt die nordamerikanische Versicherungsgesellschaft möglicherweise das Aufbau-/ Umbaujahr als Fahrzeugalter (Baujahr) an.

Beispiel: Unser Kabinenaufbau ist von Ormocar aus dem Jahr 2003. Wir haben von der Firma Ormocar ein Bestätigungsschreiben über den Umbau des Unimog zum Wohnmobil in 2003 erhalten. Mit diesem Schreiben und der Originalrechnung des Kabinenbaus, sowie Bilder über den Zustand des Fahrzeugs (innen und außen), wandten wir uns über Seabridge an die Versicherung. Dies wurde anerkannt und wir schlossen eine KFZ-Versicherung für Nordamerika (USA und Kanada) für 12 Monate ab und erhielten die Police. Die Versicherung lässt sich leider nur für 6 oder 12 Monate abschließen. Ungenutzte Zeiträume werden nicht erstattet.

Kanada Unimog Winter (10)

Welche Versicherungsgesellschaft versichert?

Zurzeit versichert allem Anschein nach nur eine einzige Versicherungsgesellschaft Wohnmobile über 25 Jahren. Dies ist die Thum Insurance, mit dieser Seabride und auch Frau Alessie aus den Niederlanden zusammen arbeitet. Preislich besteht kein Unterschied, nach deren Auskunft. Allerdings sollten unterschiedliche Anfragen über beide Agenten, was die Versicherungssumme angeht, vermieden werden. Dies könnte zu einen Versicherungsausschluss seitens Thum Insurance führen.

Kanada Unimog Winter (5)

Verschiffung von Hamburg nach Halifax

Das Fahrzeug zu verschiffen kann auf unterschiedliche Weise geschehen. Entweder RoRo (Roll On – Roll Off): das Fahrzeug wird an Bord des Schiffen gefahren und im Zielhafen wieder runter. Oder eine Frachtschiffsreise, bei der man mit seinem Fahrzeug gemeinsam die Reise auf dem Frachtschiff antritt. Die Frachtschiffsreise hat den Vorteil, dass du selbst dein Fahrzeug an Bord fährst und wieder runter. Allerdings verschenkt die Rederei solch eine Reise nicht und die Kosten schnellen bei zwei Personen ziemlich nach oben. Natürlich kann auch nur der Fahrzeughalter mit fahren und der andere per Flugzeug hinterher.

Wir entschieden uns für die RoRo-Verschiffung nach Halifax (Kanada), da es eine sichere Route ist und keine Häfen in Afrika angefahren werden, wie bei der Verschiffung nach Südamerika.

Kanada Unimog Winter (9)

Seabridge ist eine sehr erfahrene Verschiffungs-Agentur, was man auch an den Bewertungen im Internet erkennt. Viele Fragen klären sich im Vorfeld per Telefon. Die Anfrage nach freien Verschiffungsplätzen stellten wir ebenfalls telefonisch. In der Nebensaison sind die Schiffe nicht so voll und es gab einige freie Termine innerhalb der nächsten vier Wochen. Umgehend kam eine Vorabkalkulation der Verschiffung für unser Fahrzeug und die Unterlagen für die Anfrage einer Kfz-Versicherung für Nordamerika, sowie Buchungsunterlagen zur Verschiffung per Email.

Sobald die Kfz-Versicherungspolice eintraf, buchten wir die Schiffspassage für den Unimog. Der komplette Buchungsverlauf lief sehr unkompliziert per Email ab. Im Anschluss an die Buchung sandte Seabridge uns ein umfangreiches Infopaket mit allen Details zur Verschiffung, Fahrzeugablieferung in Hamburg und –abholung in Halifax, erste Adressen in Halifax, sowie Anweisungen zum Wohnmobil seeklar machen.

Kanada Unimog Winter (8)

Bereits einige Tage vor der Verschiffung konnte der Unimog von uns nach Hamburg zum O’Swaldkai gebracht und kostenfrei abgestellt werden. Die Fahrzeugschlüssel mussten wir abgeben, aber den Schlüssel der abschließbaren Wohnkabine nicht! Der Unimog wurde an Bord gebracht und nach Ablegen des Schiffes übersandte Seabridge die Rechnung der Rederei per Email, die per Überweisung zu zahlen war. Danach kam das Data Freight Receipt auch per Email. Dieser Frachtbrief ist wichtig für die Fahrzeugabholung im Bestimmungsland.

Kurz vor Ankunft des Unimogs (Überwachung per Internet möglich), kontaktierten wir den Spediteur in Halifax per Email und vereinbarten einen Termin, um die Papiere für den kanadischen Zoll abzuholen.

Beim Zoll waren wir nach zehn Minuten wieder draußen. Und ähnlich schnell lief es am Hafen ab, bis wir den Unimog in Empfang nehmen konnten. Auf dem Parkplatz vor dem Hafen verluden wir unseren persönlichen Inhalt aus dem Mietwagen in den Unimog.

Das Infopaket von Seabridge war recht gut, nur bezieht es sich mehr auf die Hauptreisezeit und nicht auf den Winter in Kanada. Alle Stationen waren zwar gut mit GPS-Daten und Lageplan beschrieben, brachten uns nur recht wenig, da vieles im Winter, wie die Kanadier es so schön nennen „CLOSED FOR SEASON“, einfach geschlossen ist.

Kanada Unimog Winter (6)

Wo haben wir aufgefüllt?

Unsere Gastanks (LPG-Tankflasche von Safefill) konnten wir bei RONA ohne Probleme füllen und zahlten ca. 9€. Die Frischwassertanks befüllten wir kostenlos in Halifax an einer Tankstelle (Canadian Tire).

Die Kanadier sind unheimlich freundlich und hilfsbereit. Egal welches Problem, man muss sie einfach nur fragen und sie zeigen den Weg, indem sie vorausfahren oder geben einen Tipp, wo man garantiert eine Antwort erhält.

Kanada Unimog Winter (2)

Und was kostet nun der Spaß?

Die Verschiffungskosten werden nach Volumen berechnet. Wir haben mal unser Angebot euch hier eingestellt:

Verschiffung Kanada Berechnung

Fernweh geweckt? Möchtest du immer auf dem neuesten Stand sein, dann trage dich rechts in unseren kostenlosen TOUR-DE-WORLD Newsletter ein. Über diesen erhältst du neue Beiträge, Videos, Tipps und Tricks per E-Mail, direkt in dein Postfach!

Unimog Bergung

In Rumänien sind wir mit unserem Unimog in einem unvorhersehbaren Sumpf eingebrochen. Es folgte eine 6 Stunden Eigenbergung des Unimogs, inmitten eines Bärengebietes, während Blitze am Himmel zuckten und sich ein Gewitter zusammenbraute.

Hier ein kleines YouTube Video dazu:

 

Fernweh geweckt? Möchtest du immer auf dem neuesten Stand sein, dann trage dich rechts in unseren kostenlosen TOUR-DE-WORLD Newsletter ein. Über diesen erhältst du neue Beiträge, Videos, Tipps und Tricks per E-Mail, direkt in dein Postfach!

Griechenland

Sommer, Sonne, Strand und eine Prise Tzatziki

Sicher erhoffen einige einen großartigen Bericht über die geschichtsträchtige Antike Griechenlands und die Andenken der Götter und Philosophen. Leider war das Wetter einfach zu gut, um die Steinreste, die in jedem Dokumentarfilm deutlich imposanter erscheinen, zu fotografieren.

GriechenlandUnimog 1300L GreekGriechenlandOlymp Griechenland (3)

Dafür haben wir ein paar Bilder in petto, die zum Träumen anregen. Von Psarades im Nordosten hinauf zum Olymp, dem höchsten Gebirge Griechenlands. Zahlreiche Wanderwege schlängeln sich die Bergwelt empor. Wer sich vornimmt den Olymp an einem Tag zu erklimmen, sollte besser früh aufstehen. Die ca. 2900 Höhenmeter ziehen sich ganz schön und eine Überquerung an einem Tag kann schon Blasen bringen. Allerdings bieten mehrere Übernachtungsstationen (Reservierung notwendig) ein mehrtägiges Wandererlebnis.

Olymp Griechenland Unimog (1)OlympOlymp Griechenland Unimog (2)Olymp Griechenland (1)

Griechenland, so bekannt und doch so anders!

Jeder von uns kennt Griechenland und die meisten waren schon einmal dort. Aber kennen wir wirklich dieses Land und seine Leute? Zwei Wochen Urlaub lassen uns nicht wirklich in die Kultur Griechenlands eintauchen. Griechenland, das Land, in dem fast alles verboten ist! Genial ist aber: Niemanden schert es, bis sich jemand beschwert. So wird das Leben sehr entspannt und gemütlich. Auch die 0,5 Promillegrenze nimmt die Polizei, wie alles andere eben, nicht so ernst. Zur Sicherheit nimmt Jago ein paar Roller- Fahrstunden bei Benny. Man weiß ja nie, wer mal mit Fahren dran ist.

Griechenland Weltreise tourdemog (4)Griechenland Weltreise tourdemog (2)Greek Unimog

Die Griechen sind herzliche Menschen. Mit einem freundlichen καλή μέρα (kalí méra = Guten Tag) stehen die Türen meist schon offen. Die Verständigung im Land ist nicht sehr schwer, da die meisten Griechen Deutsch oder Englisch sprechen.

Greek 2017

Es gibt aber auch einige Schlitzohren unter den Händlern, die gerne „Touristenpreise“ verlangen. Ob man dies zahlen möchte, oder wieder seines Weges zieht, bleibt jedem selbst überlassen. Wir verhandeln in solchen Situationen gerne, um mit  einem „Win-Win-Geschäft“ von dannen zu ziehen.

Griechenland Weltreise tourdemog (5)

Die griechische Küche ist ein Gaumenschmaus. In den kleinen Gassen, weit hinter der Touristen-Meile, speisen wir immer in kleinen Tavernen. Hier kann man noch einen Blick in den Kochtopf werfen und sich zu vernünftigen Preisen kulinarisch verwöhnen lassen. Wie findet man diese? Ganz nach dem Motto: Wo Einheimische essen gehen, kann es nur gut sein!

Jago GreekGreek CrabGreek Beach (1)

Der Retsina, der typisch griechische Wein, gibt sehr oft Anlass für gesellige Stunden am Strand. So verbringen wir viele schöne Tage mit den Weltenbummlern Frank und Dana mit ihrem Hanomag und Beni und Katrin mit ihrem MB.

Unimog Greek Weltreise (7)Unimog Greek Weltreise (5)

Das kristallklare Meer lädt zum Baden und Fischen ein. Nach erfolglosen Monaten auf Fischfang, bekommt Benny endlich Unterstützung von Beni. Auf Beni und Katrin stoßen wir in der Bucht von Palea Epidhavros. Gemeinsam wollen die beiden Hobby-Fischer es noch einmal versuchen. Unser Schlauchboot liegt ja schon länger in der Kiste und wird zu diesem Anlass aufgeblasen und seetechnisch aufgerüstet. Ist die Motivation der Zwei zu bremsen? Nein, unmöglich. Nach Stunden kehren sie zurück: Ruderbruch, Loch im Boot und müde vom Kampf gegen die Strömung. Schlechter Tag? Nein, sie sind überglücklich, denn sie haben einen Fisch gefangen. Am nächsten Tag gibt es weitere Unterstützung von Makis mit seinem Motorboot. Wein, Bier und leichter Seegang tragen zur Entspannung bei. Das Abenteuer war groß, die Ausbeute leider klein. Es finden sich nur die leeren Flaschen und glückselige Männer im Boot.

Griechenland Meer Angeln (2)Griechenland Weltreise tourdemog (7)

Frei Campen wird in Griechenland überall toleriert, stets nach der Devise: Respekt vor Umwelt, Tier und Mensch! Rücksicht auf die Einheimischen nehmen, steht bei uns ganz oben auf der Liste. Uns ist es wichtig niemals den Eindruck zu erwecken, es wäre unser Land auf dem wir stehen. Dazu zählt auch den Müll ordentlich zu entsorgen und den Platz so zu verlassen, wie man in vorgefunden hat. Auch muss der Camper nicht direkt am Strand stehen, wenn offensichtlich auch Einheimische und Touristen den Strand besuchen. Es kommt einfach auf den Ort an, stille Ecken finden sich überall, um das „Erste-Reihe-Gefühl“ zu genießen.

Unimog Greek Weltreise (2)Griechenland Weltreise Unimog (2)Griechenland Weltreise Unimog (1)Griechenland Meer Angeln (1)

Besonders schöne Ecken in Griechenland:

Die Insel Euböa/Evia ist, nach Kreta, die zweitgrößte griechische Insel. Am westlichen Teil der Insel weht meistens eine frische Brise am Strand, die heiße Temperaturen angenehm werden lässt. Durch die Verbindung mit dem Festland über eine Brücke, kommt es einem gar nicht wie auf einer Insel vor. Natürlich gibt es auch zahlreiche Fähren, die zur Insel übersetzen.

Unimog Greek Weltreise (6)Unimog Greek Weltreise (3)

Peloponnes, ist die große südliche Halbinsel Griechenlands. Auf dem Landweg erreicht man diese durch die Überquerung einer der Brücken vom Kanal von Korinth. Nafplio, die ehemalige Hauptstadt Griechenlands, gilt als die schönste Stadt Peloponnes.

Greek Landscape tourdemog (2)Greek Landscape tourdemog (5)Greek Landscape tourdemog (1)

Die schönsten Strände aus weißem, glitzernden Pulversand haben einen Namen: Voidokilia Strand, die berühmte Ochsenbauchbucht, und Ntivari, dem „Golden Beach“. Generell ist die Westküste Peloponnes ein Traum was Strände betrifft, die Ostküste hingegen punktet mit felsenreichen Kiesstränden. Der Elia-Strand ist erwähnenswert, da der verhangene Pinienwald ein wahres Paradies ist. Wer sich schwer zwischen schönen Plätzen entscheiden kann, sollte hier besser nicht hinfahren.

Voidokilia OchsenbauchbuchtGriechenland Weltreise tourdemog (9)Unimog Greek Weltreise (1)Griechenland Weltreise Unimog

                                                     

Hin- bzw. Rückreise nach/von Griechenland

Griechenland Fähre (2) (Copy)

Mit der Fährgesellschaft „Anek Lines“ von Patras oder Igoumenitsa nach Ancona (Italien), oder andersrum besteht die Möglichkeit für Camping on Bord. Die komplette Überfahrt dürfen wir im Unimog verweilen. Es gibt einen Stromanschluss und einen Schlüssel zur Garage. Jederzeit ist es möglich an Oberdeck zu gehen und wer ein paar Scheine übrig hat, kann sich im Restaurant bedienen lassen. Und alles zum Preis einer Deckspassage. Einfach spitze!

Griechenland Fähre (4) (Copy)Griechenland Fähre (3) (Copy)

Fernweh geweckt? Möchtest du immer auf dem neuesten Stand sein, dann trage dich rechts in unseren kostenlosen TOUR-DE-WORLD Newsletter ein. Über diesen erhältst du neue Beiträge, Videos, Tipps und Tricks per E-Mail, direkt in dein Postfach!

Rumänien

Rumänien, ein Land, das uns einfach begeistert. Mit unserem Unimog 1300L fahren wir durch die fantastische Bergwelt, staunen über die unberührte Natur und sind fasziniert über die unfassbare Freundlichkeit der Rumänen.

Weitere Eindrücke über Rumänien in unseren Berichten Rumänien – Tipps für eine Reise und Rumänien – Land und Leute.

 

 

Fernweh geweckt? Möchtest du immer auf dem neuesten Stand sein, dann trage dich rechts in unseren kostenlosen TOUR-DE-MOG Newsletter ein. Über diesen erhältst du neue Beiträge, Videos, Tipps und Tricks per E-Mail, direkt in dein Postfach!

Rumänien – Land und Leute

Die Landschaft und Natur Rumäniens

Rumänien ist ein Land grandioser Landschaften und atemberaubender Natur. Naturliebhaber kommen voll auf ihre Kosten. Die Karpaten, die das Land in einer Art Halbkreis durchziehen versprechen auch den Offroadliebhabern ein 4×4-Abenteuer. Es gibt noch recht viele Braunbären in den Bergen, sowie Luchse, Füchse und Bisons. In manchen Teilen kann man nachts sogar die Wölfe heulen hören. Eine Wanderung durch die Nationalparks bringt einem die unberührte, artenreiche Natur nahe. Immer wieder durchziehen Flüsse die eindrucksvolle Landschaft. Kleine und große Seen laden zum Baden ein. In den Gletscherseen bekommt das Wort Abkühlung eine ganz neue Bedeutung.

Rumänien (29)Rumänien (28)Rumänien (23)Rumänien (13)Rumänien1 (22)Rumänien (19)

Die Rumänen, ein Volk der ganz besonderen Art

Die Gastfreundschaft der Rumänen ist nicht zu unterschätzen. Sehr oft wurde uns viel geschenkt und egal wo wir standen sind wir mit offenen Armen empfangen worden. Bei einer Übernachtung auf einem privaten Bauernhof wurden wir mit frisch gemolkener Milch verabschiedet. Vom Naturführer und Fährtenleser Sebastian wurden wir zu einer faszinierenden Wanderung durch das wilde Berg- und Waldgebiet mit Bärenbegegnung eingeladen. Im Süden des Landes wurden uns fantastische Plätze von Einheimischen gezeigt und wir wurden von Andi, Carmen und Simona mehrfach mit sehr gutem Essen verköstigt, war es mit Fisch, selbstgemachtem Mozzarella und Feta von der Bäuerin, frischen Blaubeeren aus den Bergen uvm. Eingeladen zum Abendessen mit Wein und Bier und dem legendären Pflaumenschnaps führten sie uns ein bisschen in die rumänische Lebensweise ein. Die Rumänen sehen uns Touristen als Gast in ihrem Land und diese Gastfreundschaft spürt man.

Rumänien (31)Rumänien (32)Rumänien (10)Rumänien (21)Rumänien (22)

Die Hilfsbereitschaft der Rumänen und ihre unkomplizierte Art, die Dinge nicht so genau zu nehmen, erlebten wir in Livada. Ein schwerer Sturm mit Hagel zog innerhalb weniger Minuten auf und entwurzelte einen Baum, der direkt in das Dach vom örtlichen Pfarrheim stürzte. Der Pfarrer, der sich schon zur Abendmesse bereit gemacht hatte, nahm es ganz entspannt und stand draußen, wo sich bereits das halbe Dorf versammelt hatte. Innerhalb von 3 Stunden wurde der Baum aus dem Dach gesägt, die Wurzel mit einem Bagger ausgegraben, der Dachstuhl mit neuen Balken ausgekleidet und das Dach an der Stelle neu gedeckt. Als es dunkel wurde war alles fertig, nur noch das Loch im Boden und die herumliegenden Äste erinnerten an das Chaos.

Rumänien (4)Rumänien (6)

Das Leben der Rumänen findet draußen statt. Es kommt einem so vor, das ein Dorf direkt an das andere Dorf anschließt und nur das Ortsschild beide trennt. „Früher war es wirklich so“, bestätigen uns Einheimische, „die Hauptstraße war die einzige Straße im Dorf“. Erst später zweigten sich kleinere Straßen von ihr ab und die Dörfer wuchsen in die Breite. Den Menschen ist die Kommunikation mit den Nachbarn und anderen Dorfbewohnern sehr wichtig und deshalb steht vor fast jedem Haus eine kleine Sitzbank. Fröhlich winkend sitzen sie darauf und beobachten das Treiben auf der Straße.

Rumänien (7)

Der Straßenverkehr in Rumänien ist spektakulär. Von hochwertigen Neuwägen, über uralte Traktoren bis zur Pferdekutsche ist alles vertreten. Eines haben aber alle Fortbewegungsmittel gemein: Alle besitzen ein Kennzeichen, selbst der Pferdewagen auf dem der Bauer 3 Meter über der Straße auf seinem Heu thront. Die Straßen sind bemerkenswert gut, obwohl es immer wieder Strecken mit sehr tiefen Schlaglöchern gibt. Reifenhändler gibt es aber an jeder Ecke.

In unserem Video Rumänien bekommst du noch mehr Eindrücke!

Rumänien (26)Rumänien (25)Rumänien (8)Rumänien (20)Rumänien (9)

Was ist mit den Myhtos Gypsis?

Im Norden des Landes haben wir kaum Roma & Sinti getroffen, eher nur am Stadtrand von Großstädten. Die indischen Zigeuner, die von den Rumänen nur Gypsi genannt werden sind in Transsylvanien, dem mittleren Teil von Rumänien, ziemlich verbreitet. Immer wieder trafen wir auf  Planwagen, gezogen von Pferden, und den bunt gekleideten indischen Nachkommen. Die Gypsis sind sehr arme Menschen und bedienen sich der Natur, was nicht zu verurteilen ist. Allerdings kommen sie auch zeitweise ihrem Ruf als „Langfinger“ nach, den wir aber nicht bestätigen können, da uns nie etwas gestohlen wurde. Die Rumänen bestätigen aber, dass sie gerne um Geld fragen und das rumänische System nicht akzeptieren, indem sie ihre Kinder nicht in die Schulen schicken und keine Steuern zahlen. Letztendlich gibt es recht wenig Zigeuner in Rumänien im Vergleich zu der rumänischen Bevölkerung. Die meisten Gypsis sind nach Westeuropa gewandert. Auch hier hat sich die Willkommenspolitik mancher Länder bereits herumgesprochen.

DCIM101MEDIADJI_0017.JPG

Besondere Reize in Rumänien

Rumänien, das Land der bunten Häuser. Kurz hinter Negresti-Oas liegt das Dorf Certeze. Dort kann man die Straße der Villen bestaunen. Die mit Marmor und Gold verzierten Häuser reihen sich kilometerlang an der Hauptstraße aneinander.

Rumänien (12)Rumänien (27)

Eine weitere Attraktion ist der weltweit berühmte „Fröhliche Friedhof“ (Cimitirul Vesel) in Sapanta. Der Name entstand durch die lustigen Verse und Seitenhiebe, die sich auf den Verstorbenen beziehen. Der damalige Holzschnitzer wollte dem Tod etwas Farbe geben und begann mit dieser mittlerweile entstandenen Tradition des Dorfes.

Rumänien (15)Rumänien (14)

Die Transalpina (DN67C) gehört zu unseren Lieblingsstrecken in Rumänien. Wer sie von Süden anfährt, kommt ziemlich schnell in den Genuss großer Steigungen und enger Kurven. Überall kann man von der Straße abfahren und auf Wiesenflächen stehen. Eine Übernachtung auf über 2000 Höhenmetern mit fantastischer Aussicht hat einen ganz besonderen Reiz. Es kann aber auch im Hochsommer (30 Grad im Tal) dort oben empfindlich kühl (ca. 5 Grad) werden. Der dicke Pullover sollte eingepackt werden.

DCIM101MEDIADJI_0003.JPGDCIM101MEDIADJI_0006.JPGRumänien1 (4)

Die transfogarasche Hochstraße (DN7C), besser unter dem Namen Transfagarasan bekannt, ist die zweithöchste Karpatenüberquerung in Rumänien. Von Norden angefahren offenbart sich eine spektakuläre Aussicht auf die serpentinenreiche Straße unterhalb. Steile Bergwände fallen direkt am Straßenrand ab. Der Beifahrer sollte schwindelfrei sein.

Rumänien1 (5)DCIM101MEDIADJI_0024.JPG

Offroadstrecken gibt es überall in den Karpaten. 4×4-Freunde können voll auf ihre Kosten kommen. Wer sich nicht alleine in ein Abenteuer traut oder nicht das geeignete Equipment besitzt, um sich selbst aus dem Dreck zu ziehen, kann sich den zahlreichen geführten Touren anschließen. Das Handynetz ist in den Bergregionen eher schlecht und man trifft nicht oft auf Menschen. Wer auf einsamen Feldwegen unterwegs ist kann die Stille der unberührten Natur vollends genießen.

Rumänien (30)

DCIM101MEDIADJI_0001.JPG

Weiteres in unserem anderen Bericht Rumänien – Tipps für eine Reise.

Fernweh geweckt? Möchtest du immer auf dem neuesten Stand sein, dann trage dich rechts in unseren kostenlosen TOUR-DE-MOG Newsletter ein. Über diesen erhältst du neue Beiträge, Videos, Tipps und Tricks per E-Mail, direkt in dein Postfach!