Kanada – Eine Eisreise

Im Dezember 2017 verschiffen wir unseren Unimog nach Kanada (Verschiffung Nordamerika). Ziemlich verrückt, bekommen wir oft zu hören. Und tatsächlich wird es eine mehr oder weniger abenteuerliche Reise. Unvorhersehbare Begebenheiten begleiten uns über Wochen, aber zwischendurch päppeln uns die unheimlich gastfreundschaftlichen Kanadier immer wieder auf und sorgen für unser leibliches Wohl.

Aber lest selbst, den ersten Teil unserer Winterexpedition in Kanada:

Am 12.01.2018 nehmen wir ihn in Halifax unseren Unimog in Empfang. Angekommen bei sonnigen 12 Grad Celsius freuen wir uns über den milden kanadischen Winter. Unsere Winterfreude hält genau 2 Tage an, denn dann fällt der erste Schnee und die Temperaturen stürzen in den Minusbereich. Von da an folgen tausende Kilometer Eis und Schnee.

Kanada Eisreise Unimog (24)

 

Was ist auf den Kilometern so passiert?

Kaum in Halifax, das in Nova Scotia liegt, gestartet, stellen wir unweigerlich fest, dass unsere pakistanische LKW-Batterie deutlich nicht für den nordamerikanischen Winter gemacht ist. In Antigonish, eine übrigens sehr hübsche Kleinstadt, bekommt der Unimog eine neue Batterie, die den Minustemperaturen standhält. Die Provinz Nova Scotia ist unheimlich reizvoll. Das Ganze Land ist mit Seen und Flüssen durchzogen, die im Winter zugefroren im Sonnenlicht schimmern und glitzern.

Kanada Eisreise Unimog (17)Kanada Eisreise Unimog (10)Kanada Eisreise Unimog (14)

Der Highway 2 führt durch die Provinz New Brunswick. In Grand Falls zeigt das Thermometer morgens um 11 Uhr -10 Grad Celsius und der Unimog springt das erste Mal sehr mühsam an. Der massive Stahl speichert die Kälte der vergangenen Nacht, so dass die ersten Sonnenstrahlen ihn nicht gerade in Taustimmung versetzen. Das Bremsventil ist eingefroren, was uns auf unserer Reise noch lange begleiten wird. Nach einer halben Stunde bringt Benny den Unimog wieder fahrtauglich und es geht vom Highway 2 auf den Highway 20 in die Provinz Quebec.

Kanada Eisreise Unimog (40)Kanada Eisreise Unimog (1)Kanada Eisreise Unimog (9)Kanada Eisreise Unimog (8)

In der Nähe von Drummondville entdecken wir einen wunderschönen Park. Wir richten uns für ein paar Tage ein, um die vorhergesagten -20 Grad Celsius auszusitzen. Ein Meter Neuschnee fällt, aber Dank unseres Stromgenerators haben wir Strom satt und müssen nicht frieren. Überredungskünste werden benötigt um nicht nur Benny zum Spaziergang zu bewegen, sondern auch Jago zeigt deutlich sein Missfallen an der Kälte. Sein neues Lieblingsplätzchen vor der Heizung gefällt ihm deutlich besser. Da kommt auf einmal der Australier in ihm durch. Nach langer Motivation raffen wir uns alle auf. Beim Parkrundgang hören wir das Knacken und Ächzen der Bäume unter dem Eis und der Schneelast. Schnell lockern wir die vielen Lagen der Kleidung, denn das Stapfen durch Tiefschnee, bringt den Körper trotz der Eiseskälte zum Schwitzen. Die heimischen Vögel werden aufgrund ihrer Futtersuche zutraulicher und setzen zur Landung direkt auf unseren Köpfen und Händen an.

Kanada Eisreise Unimog (37)Kanada Eisreise Unimog (4)Kanada Eisreise Unimog (3)Kanada Eisreise Unimog (13)Kanada Eisreise Unimog (16)

Die Temperaturen steigen nach ein paar Tage wieder auf -9 Grad Celsius und wir nutzen die Chance den Unimog zu starten. Unser Wasservorrat wird knapp, wir müssen wieder los. Über Quebec City, eine Stadt, die uns an eine Industriestadt erinnert, vorbei an Montreal, wieder ins bilinguale Ottawa. Die Provinzen Nova Scotia, New Brunswick und Ontario haben zweisprachige Straßenschilder: Englisch und Französisch. Während die Provinz Quebec sich nur mit der französischen Sprache beschäftigt. Das Einkaufen und die Verständigung werden für uns mit unserem eingestaubten Schulfranzösisch etwas schwieriger.

Kanada Eisreise Unimog (6)Kanada Eisreise Unimog (2)Kanada Eisreise Unimog (5)Kanada Eisreise Unimog (12)

Das berühmte Schild „CLOSED FOR SEASON“ springt uns überall auf dem Weg von Ost nach West ins Gesicht. Wunderbar, denn wir können direkt vor den Provincial Parks usw. übernachten und wunderbare Touren zu Fuß durch die Parks unternehmen. Allerdings macht dies auch die Frischwassersuche für uns problematischer. Die meisten Dumpingstations (Entsorgungsstationen für Abwasser und Versorgung mit Frischwasser) sind abgestellt, geschlossen oder eingefroren, sowie auch fast alle öffentlichen Frischwasseranschlüsse abgestellt sind. Wer offene Campingplätze sucht, wird enttäuscht, oder auch diese haben die Wasseranschlüsse über den Winter außer Betrieb gesetzt. Die Wassersuche führt uns zu einer Tankstelle auf dem Highway 17 zwischen Ottawa und Sudbury. Auch hier kommen wir wieder, wie überall, mit einem sehr freundlichen Kanadier ins Gespräch, der uns kurzerhand auf die Farm seiner Eltern einlädt. Spontan folgen wir ihm und verbringen super schöne Tage mit ihm und seiner Familie. Brenda ist eine begnadete Köchin. Vielen lieben Dank an euch für eure Gastfreundschaft und Bewirtung.

Kanada Eisreise Unimog (32)Kanada Eisreise Unimog (22)Kanada Eisreise Unimog (15)DCIM100GOPROG0011405.JPG

Die nächste Wettervorhersage lässt uns erzittern. Es sind -30 Grad auf unabsehbare Zeit vorhergesagt. Was tun? Mittlerweile ist auch der Abwassertank, trotz Frostschutzzusatz, zugefroren. Wir entscheiden uns, den Unimog das erste Mal auf der Reise durchlaufen zu lassen und Strecke zu machen. Es folgen 3500 km auf dem Trans Canada Highway 1 bis nach Calgary. Die Route führt durch die Provinzen Ontario, Manitoba, Saskatchewan und Alberta. Schneesturm, Eisregen und spiegelglatte Fahrbahnen bringen die Schwachstellen der großen Stollenreifen zu Tage. Die täglichen (Anlauf-)Probleme beginnen sich zu häufen. Bei der morgendlichen Katzenwäsche streikt die Frischwasserpumpe: Eingefroren! Kreativität ist gefordert. Der tief im Schrank verstaute Fön wird rausgekramt und erfüllt mit Hilfe des Stromgenerators seinen Zweck. In der folgenden Nacht macht unsere Dieselheizung komische Geräusche. Die Lager sind wohl sehr kalt, also lassen wir die Heizung auf kleinster Stufe nun auch durchlaufen. Am nächsten Tag fallen die Funktionslampe und die Kühlwassertemperaturanzeige im Cockpit aus. Noch ein Tag später streikt auch die Öldruckanzeige. Im Laufe des Tages bricht uns ein Befestigungskit unserer Dachhaube beim Öffnen weg. Wir brauchen Ersatzteile!

Kanada Eisreise Unimog (39)Kanada Eisreise Unimog (36)Kanada Eisreise Unimog (35)

Zwischen LKWs finden sich immer wieder Schlafplätze. Der eigene Geräuschpegel des Motors lässt die lauten Motoren der kanadischen Trucks verschwinden und wir finden einigermaßen Ruhe zum Schlafen in diesen Tagen. Auf geht’s zur letzten großen Etappe in Richtung Calgary. Wir fahren aus der Parkbucht raus auf den Highway, als die Schaltung einfriert. Wir verlieren unsere komplette Druckluft innerhalb von Sekunden und bleiben liegen. Kein Geschenk bei einspuriger Fahrbahn, meterhohen Schneebergen auf den Seitenstreifen und den von hinten anbrausenden Fahrzeugen. Die eiskalten Winde von – 40 Grad Celsius in der vergangenen Nacht haben dem Unimog zugesetzt. Alles ist eingeeist. Nach Minuten schafft es Benny einen Gang einzulegen und im Kriechtempo rollen wir zurück auf den Parkplatz. Der Truckerfahrer Harry kommt uns entgegen und bietet seine Hilfe an. Eine Problemanalyse und Fehlersuche zu zweit verschafft neuen Mut. Nebenbei weiht Harry Benny in die kanadischen Truckergeheimnisse für Winterbetrieb ein. Nach 2 langen Stunden Fahrzeugenteisung mit Alkohol und Gasbuddy (ein Gasheizstrahler) und einer Menge Geduld werden die von Kälte taub gewordenen Gliedmaßen vor der Heizung aufgewärmt. Heißer Kaffee, der von innen wärmt, wird getrunken und der Unimog rollt mit uns wieder auf den Highway.

Kanada Eisreise Unimog (18)Kanada Eisreise Unimog (19)Kanada Eisreise Unimog (20)Kanada Eisreise Unimog (21)

Hinter Calgary ist es geschafft, die Temperaturen klettern wieder auf frühlingshafte -15 Grad Celsius. Ab hier schalten wir einen Gang runter und beginnen wieder die Reise zu genießen! Die vor uns liegenden Rocky Mountains ziehen uns in ihren Bann.

Kanada Eisreise Unimog (29)Kanada Eisreise Unimog (31)Kanada Eisreise Unimog (25)Kanada Eisreise Unimog (28)Kanada Eisreise Unimog (23)

Ein Ausflug zum Johnston Canyon beeindruckt uns sehr. Eiskletterer versuchen dort die meterhohen, zugefrorenen Wasserfälle zu erklimmen. Über Kamloops und Hope tuckern wir ins schnee- und eisfreie Vancouver und sind erstaunt über die enorm hohe chinesische Population der Stadt. Die Sommerlaune von 15 Grad Celsius kommt über uns und wir beschließen nach Vancouver Island überzusetzen, um uns etwas aufzuwärmen, bevor uns unsere Expedition wieder in den Norden Kanadas führt.

Kanada Eisreise Unimog (26)Kanada Eisreise Unimog (27)Kanada Eisreise Unimog (38)Kanada Eisreise Unimog (34)Kanada Eisreise Unimog (33)

Fernweh geweckt? Möchtest du immer auf dem neuesten Stand sein, dann trage dich rechts in unseren kostenlosen TOUR-DE-MOG Newsletter ein. Über diesen erhältst du neue Beiträge, Videos, Tipps und Tricks per E-Mail, direkt in dein Postfach!

Jago fliegt nach Kanada

Jago Kanada

Stellt euch vor, ich bin das erste Mal in meinem Leben mit einem Flugzeug geflogen. Es war eigentlich ganz gut, aber dann ist etwas Schlimmes passiert. Das muss ich euch erzählen:

Frauchen bereitete alles vor und buchte meinen, ihren und Herrchens Flug. Am Morgen des Fluges brachte Frauchens Papa uns zum Flughafen in Frankfurt am Main. „Man, ist das ein großer Flughafen!“ staunte ich. So viele Menschen eilten an uns vorbei.

Zum Glück durfte ich in meiner geliebten Transportbox bleiben und nickerte ein wenig bis es endlich losging. Circa eine Stunde vor Abflug, gab mich Herrchen bei so Flughafenmenschen ab. Die beiden musste ich erstmal erschnüffeln: „OK, passt, die sind in Ordnung.“ Also hüpfte ich wieder in meine Box und die zwei Männer hoben mich vorsichtig auf einen Wagen. Damit fuhr ich dann durch die Gegend und über das Rollfeld. Ganz schön cool, so eine VIP-Behandlung. Eigener Shuttleservice, keine Warteschlange usw..

Jago in Kanada (7)Jago in Kanada (9)

Im Gepäckraum des Flugzeuges brachten mich die Männer an den wärmsten Ort und passten auf, dass meine Box sicher stand. Nach einer Weile wurde es sehr laut und mich drückte es voll zur Seite. „Jetzt fliegen wir“, dachte ich mir, denn davon redete Frauchen vor der Reise. „Das dauert wohl etwas“, also kuschelte ich mich in mein weiches Lieblingskissen und schlief ein.

Plötzlich dröhnte es sehr laut. „Was ist das? Vielleicht das Fahrwerk von dem Herrchen mir erzählt hat?“ Und tatsächlich, der Flieger landete und ich war ganz aufgeregt: „Sehe ich endlich mein Herrchen wieder?“ Aber ich sah ihn nirgends. Fremde Menschen verluden mich und brachten mich wieder zu einem anderen Flugzeug. Dies war nur der Zwischenstopp in Island. Zum Glück ging das Verladen ziemlich schnell. Jetzt weiß ich wenigstens woher der Begriff schweinekalt kommt. „Ja, ich friere bei meinen paar Bauchhärchen! Naja, Herrchen und Frauchen sehe ich wohl erst später.“ Donnernd und dröhnend hoben wir wieder ab, das kannte ich nun schon. Also legte ich mich wieder eine Runde auf mein Fell und schnaubte: „Das dauert bestimmt wieder.“

Jago in Kanada (11)Jago in Kanada (4)Jago in Kanada (3)

„Was war das?“ schreckte ich aus meinem Schlaf auf. Komische Bewegungen begannen, plötzlich sank ich in meiner Box nach unten. „Was ist da nur los?“ dachte ich mir in diesem Moment, „sind das etwa Turbulenzen? Ich hoffe nicht, mein Magen ist ziemlich voll, denn die Fluggesellschaft hat mir ziemlich viel zum Essen gegeben. Herrchen sagte eigentlich ich darf nichts essen, aber wer kann bei Rind mit Lachs in Reis schon widerstehen?!“ Es dröhnte wieder, „Ah, wir landen. Wird auch langsam Zeit, ich müsste nämlich mal. Oh, wie ich mich freue. Bald sehe ich Herrchen und Frauchen wieder.“

Jago in Kanada (8)Jago in Kanada (6)

Da kamen auch schon die Männer, die mich ausluden. „Hilfe, nein“ schrie ich und schlug einen Purzelbaum in meiner Box. Die Männer ließen mich fallen. Mein Käfig drehte sich einmal um mich herum. „Oh ist mir flau im Magen.“ Ich kann nicht an mir halten und musste mich in meine Box erleichtern. Mir ging es gar nicht gut. Aus den Augenwinkeln sah ich, dass sie meine Sachen, die auf dem Boden verstreut lagen, wieder einsammelten. Eine meiner Transportboxrollen lag noch dort und entfernte sich immer weiter von mir. Ich wimmerte vor mich hin: „Ich habe solche Angst! Was macht ihr nur mit mir? Wo ist meine Familie?“ Ich starrte vor mich hin und nahm wie in Trance wahr, dass sie mich auf einem Wagen fuhren und in einer total lauten, menschenüberfluteten Halle abstellten. Der fremde Mann, der mich schob, verschwand einfach und überließ mich meinem Schicksal. „Herrchen, wo bist du? Ich bin so allein“, winselte ich. Da kam jemand ganz schnell auf den Käfig zu, schaute kurz zu mir und riss die Kabelbinder auf, die meine Tür sicherten. „Hallo, wer ist da?“, verstohlen schaute ich durch die Gittertür: „Herrchen? HERRCHEN! Er kommt und rettet mich. Frauchen sehe ich auch in 20 Metern Entfernung.“ Auf einmal stand ich neben Herrchen und orientierte mich kurz. „Das tut mir so leid, dass ich mein Lieblingskissen versaut habe“, zitterte ich. Da hatte ich den Trinknapf schon vor meiner Nase und schlürfte kräftig Wasser. Frauchen war stinksauer, weil die mich gefüttert hatten. Ich konnte es verstehen: Mir war deswegen auch furchtbar übel. Aber sie streichelte mich so lieb und Herrchen reinigte mich mit feuchten Tüchern. „Was stinkt hier eigentlich so?“ – „Oh, ich glaube das bin ich.“ Frauchen reinigte grob meine geliebte Box, oh wie die müffelte. „Ob die je wieder nach mir riechen wird?“ Leider musste ich nochmal hinein, damit wir durch den Zoll und danach ins Hotel konnten. Endlich kamen wir im Hotel an. Ich wollte mir gerade das Zimmer anschauen, da schnappte mich Herrchen und hob mich in die Luft. „Hey, nicht schon wieder fliegen“ dachte ich mir und landete in einer großen weißen Wanne. „Oh nein, wie ich duschen hasse! Aber mir bleibt wohl nichts anderes übrig. Ich kann mich nämlich nicht mal selber riechen.“ Nach der Dusche und dem Trockenrubbeln, das mag ich übrigens unheimlich gern, schaute ich in den Spiegel: „Wie schön ich wieder aussehe und wie gut ich rieche!“ Schnell an Herrchen angekuschelt, bevor Frauchen mir den Platz wegnehmen konnte: „Das habe ich mir verdient, nach diesem hundselenden Tag.“ Nur mein Kissen vermisste ich etwas, denn das entsorgte Frauchen direkt am Flughafen. Schon döste ich in Herrchens Schoß ein.

Jago in Kanada (12)Jago in Kanada (5)

Durch einen Laut wurde ich wach: „Ist das meine Box?“ Ich stand auf und schnupperte daran. Roch eigentlich wieder ganz gut. Frauchen schaute mich an und sagte, ich solle doch mal hinein schauen. Langsam schob ich meinen Kopf hinein. „Wow, mein Lieblingskissen!“ Überglücklich legte ich mich hin und kuschelte mich auf mein Kuschelkissen. Es roch sogar ganz leicht nach mir, obwohl es etwas kleiner war, als das andere. „Wie ich mein Frauchen liebe, da hat sie wohl ein zweites gehabt und mir nie verraten.“ Glücklich lag ich bei meiner Familie und schnaubte zufrieden: „Jetzt ist alles wieder gut. Kanada, ich komme! Heute nicht mehr, aber spätestens morgäähhhn.“

Jago in Kanada (2)

Wie ich vom Kettenhund zum Weltenbummler wurde, das erfährst du in dieser Geschichte (Jago’s Geschichte) .

Fernweh geweckt? Möchtest du immer auf dem neuesten Stand sein, dann trage dich rechts in unseren kostenlosen TOUR-DE-MOG Newsletter ein. Über diesen erhältst du neue Beiträge, Videos, Tipps und Tricks per E-Mail, direkt in dein Postfach!